Die originale Vespa Elettra sieht aus wie eine aktuelle Vespa. Viele Vespa-Fans wünschen sich allerdings eine E-Vespa im Retro-Look – solch einen Entwurf stellten nun die Produktdesigner des italienischen Designstudios MA-DE vor.

Die hier gezeigten Entwürfe des italienischen Designstudios MA-DE Studio zeichnen ein Bild, das sich in dieser Art wohl viele Vespa-Fans erträumen: Eine moderne Vespa im Retro-Look mit Elektroantrieb. Den Vespa Elettrica-Entwurf von MA-DE Studio soll von einem 7-kW-Motor angetrieben werden, der sich aus einer 5,6-kWh-Batterie speist. Als Spitze sollten laut Produktdesigner 95 km/h drin sein und die Reichweite bei 140 Kilometer liegen.

  • Design-Vespa-Elettra-MA_00
  • Design-Vespa-Elettra-MA_01
  • Design-Vespa-Elettra-MA_02
  • Design-Vespa-Elettra-MA_03
  • Design-Vespa-Elettra-MA_04

Smartphone fungiert als Cockpit

Für die E-Vespa im Retro-Look sieht der Entwurf von MA-DE Studio ein schlüsselloses Zündsystem vor, das direkt über die entsprechende App aktiviert wird. Das hierfür benötigte Smartphone kann am Lenker befestigt werden und fungiert dort mittig eingebettet als Cockpit.

Clean und puristisch könnte das Cockpit der E-Vespa aussehen - vorausgesetzt man hat das Smartphone in der passenden Größe parat.Vespa Elettrica von Piaggio

Optisch orientiert sich der E-Vespa-Entwurf von MA-DE Studio an der originalen Vespa aus den 1940er Jahren. Eigentlich keine schlechte Wahl, sie als Vorlage für ein erfolgreiches neues Modell zu nehmen, denn die Vespa verkaufte sich in dieser Form über 18 Millionen Mal. Die Vespa Elettrica von Piaggio wiederum orientiert sich designtechnisch an den aktuellen Vespa-Rollern. Die 45 km/h-Version kostet ab 6.390 Euro. Aus einer 4,2-kWh-Batterie generiert sie 3,5 kW Leistung und soll bis zu 100 Kilometer Reichweite schaffen. Die zweite Version der serienmäßigen Vespa Elettrica läuft 70 km/h Spitze und kostet ab 6.690 Euro.

Die aktuelle Vespa Elettrica im Serientrimm kostet in der 70 km/h-Version ab 6.690 Euro.